Baumkuchen wird seit alten Zeiten hergestellt und bis heute hat sich an der Rezeptur nicht mehr viel geändert. Zutaten einer Baumkuchen-Masse sind Butter, Eier, Zucker, Vanille, Salz, Mehl, Marzipan, Rum und Wasser. Die Menge der Inhaltstoffe ist nicht fest vorgegeben, dennoch dürfen die einzelnen Zutaten nicht fehlen. Honig und Alkohol können als Aromen hinzugeben werden, die Grundrezeptur darf aber nicht verändert werden.

Immer noch ist die Herstellung reine Handarbeit. Das Geheimnis des Baumkuchens liegt in seinen sehr natürlichen Zutaten und im aufwendigen und schwer erlernbaren Herstellungsprozess. Ein echter Baumkuchen wird schichtweise an einem sich drehenden Spieß, der so genannten Walze gebacken. Traditionell geschieht dies über offenem Feuer, in der heutigen Zeit nutzt man aus hygienischen Gründen aber auch elektrische Heizstäbe. Die Teigmasse wird in circa 10 bis 20 einzelnen Schichten aufgetragen und gebacken. Dadurch ähneln die Schichten im fertigen Kuchen den Jahresringen eines Baumes. Durch eine besondere Technik beim Auftragen der einzelnen Teigschichten erhält der Kuchen eine wellenförmige Kontur, es bilden sich Ringe.

Nach dem Backen wird der Baumkuchen in Stücke zu in der Regel 1 oder 2 Ringen geschnitten. Diese erhalten eine Glasur aus Fondant oder Kuvertüre (entweder Bitterschokolode oder Vollmilchschokolade).

Heute gilt ein geschmacklich guter und saftiger Baumkuchen als Krone der Konditorenkunst, wobei feine Nuancen in den einzelnen Gebieten Deutschlands unterschiedlich sind.

Seine Herstellung verlangt viel Fingerfertigkeit und erfordert einen erheblichen Zeitaufwand. Nur noch wenige Konditoreien stellen den Baumkuchen daher in reiner Handarbeit her.

Wir fühlen uns dieser handwerklichen Tradition verpflichtet und achten bei der Herstellung unseres Baumkuchens auf beste Zutaten und handwerkliche Sorgfalt. Damit Sie unseren Baumkuchen immer frisch mit allen Sinnen genießen können.

Hier bestellen